Was ist eine zweijährige Blume oder Pflanze?

Fingerhut (Digitalis). Foto: © Marie Iannotti

Die Unterscheidung zwischen einjährigen und mehrjährigen Pflanzen wird von den meisten Gärtnern allgemein verstanden. Einjährige Pflanzen vervollständigen ihren gesamten Lebenszyklus in einem einzigen Jahr, indem sie von Samen zu Pflanze zu Blume und zurück zu Samen gehen und dann absterben. Stauden wiederum sind Pflanzen, die innerhalb einer Saison von Samen zu Samen gehen, aber am Ende der Saison nicht absterben. Selbst diese Unterscheidung ist nicht ganz so einfach, wie es scheint, denn manchmal kann eine Pflanze, die in wärmeren Klimazonen mehrjährig ist, als einjährig in kälteren Klimazonen angebaut werden, wo der Winter sie tötet.

Oder einige selbst gepflanzte Pflanzen pflanzen sich jedes Jahr so ​​zahlreich aus, dass sie jedes Jahr neu austreiben und in ihrer Angewohnheit praktisch ausdauernd sind. Sie mögen denken, dass es sich um die gleichen Pflanzen handelt, die Jahr für Jahr überleben, aber es ist nur eine stetige Versorgung mit neuen, selbst ausgesäten Pflanzen.

Nach einigen Definitionen ist eine Staude eine Pflanze, von der Sie erwarten können, dass sie mindestens drei Jahre oder in manchen Fällen länger lebt. Wie erwähnt, sind jedoch nicht alle mehrjährigen Pflanzen winterhart genug, um extremen Temperaturen standzuhalten, weshalb einige mehrjährige Pflanzen den Winter in kälteren Klimaten nicht überleben können. Das ist, wo die USDA-Pflanzenhärtezonen eingreifen.

Was ist eine Biennale?

Zwischen Einjährigen und Stauden gibt es eine andere Pflanzenkategorie, die als Biennalen bekannt ist. Diese Pflanzen können als kurzlebige Stauden betrachtet werden, die normalerweise zwei Vegetationsperioden benötigen, um ihren Lebenszyklus zu vollenden. Für die klassische Biennale produziert die Pflanze in ihrer ersten Vegetationsperiode nur Laub.

Im zweiten Jahr wird er blühen und Samen setzen, oft früh in der Saison.

Petersilie zum Beispiel ist ein zweijähriges Kraut, das oft sogar in kälteren Klimaten überwintert. Obwohl es schön ist, zu sehen, dass die Petersilie des letzten Jahres im Frühjahr neues Wachstum hervorgebracht hat, erwarte nicht, dass sie Blätter von der Pflanze ernten.

Es sendet sehr schnell einen Blumenstiel und geht zu Samen. An diesem Punkt verlangsamt sich das Blattwachstum und der Geschmack und die Zartheit der Blätter werden vermindert.

Was sind einige gewöhnlich gewachsene Biennalen?

Blumen: Viele populäre Blumen sind alle zwei Jahre, obwohl es sehr oft ohne Vorankündigung ist, weil die Pflanzen, die wir in Baumschulen kaufen, normalerweise in ihrem zweiten Jahr sind und zur Blüte bereit sind. Und viele von ihnen setzen dann Samen und säen sich selbst. Wenn Sie genau hinsehen, werden Sie vielleicht bemerken, dass diese selbst gesäten Freiwilligen manchmal nicht im ersten Jahr Blumen produzieren, sondern im zweiten Jahr voll ausgewachsen sind. Fingerhut zum Beispiel ist eine Biennale, die leicht selbst sät, und wenn Sie den Sämlingen erlauben, ihr zweites Jahr zurückzukommen, werden Blumen produziert.

Wenn Sie bei einigen Biennalen in der Saison früh genug Samen setzen, können Sie in der ersten Vegetationsperiode Blüten bekommen.Andere Pflanzen setzen den Samen jedoch erst im Herbst und / oder keimen bis zum Frühjahr. In diesem Fall können sie ein Jahr der Blüte zwischen dem ersten Jahr, wenn Sie die ursprünglichen Pflanzen gepflanzt haben, und dem dritten Jahr, wenn die neuen Sämlinge bereit sind zu blühen, überspringen. Aber sobald Sie Ihre Pflanzen für ein paar Jahre im Garten haben, werden Sie immer wieder neue Setzlinge bekommen.

Seien Sie sich bewusst, dass Pflanzen in verschiedenen Sorten erhältlich sein können, von denen einige jährlich sind Biennale und einige Stauden. Eine genaue Untersuchung der Unterarten kann notwendig sein, um festzustellen, was Sie haben.

Einige der beliebtesten zweijährigen Blüten sind:

  • Schwarzäugige Susanne (Rudbeckia hirta)
  • Kalifornischer Mohn (Eschscholozia)
  • Canterbury Bells (Campanula medium)
  • Vergissmeinnicht (Myosotis )
  • Fingerhut (Digitalis)
  • Stockrosen (Alcea)
  • Ehrlichkeit (Lunaria)
  • Stiefmütterchen (Viola wittrockiana)
  • Mohn (Papaver)
  • Stock (Matthiola incana)
  • Süßer William (Dianthus barbatus)
  • Mauerblümchen (Erysimum cheiri)

Gemüse: Auch wenn es manchmal nicht erkannt wird, sind viele Gemüse auch Biennalen. Der Grund, warum es nicht bemerkt wird, ist, dass, wenn Sie Sämlinge im Gartencenter kaufen, diese Pflanzen normalerweise bereits im zweiten Jahr sind und sich daher wie Einjährige verhalten, ihre Früchte produzieren und dann in der gleichen Jahreszeit sterben, in die Sie sie pflanzen.

Wenn Sie Gemüse aus Samen anbauen, wird ihre wahre Biennatur sichtbar. Zum Beispiel, wenn Sie Zwiebeln aus Zwiebeln setzen, sind diese Zwiebeln bereits im zweiten Jahr Pflanzen. Auf der anderen Seite, wenn Sie kleine Zwiebelsamen in den Garten pflanzen, dauert es zwei volle Jahre, bevor Sie essbare Zwiebel Zwiebeln haben.

Zu ​​den zweijährlichen Gemüsesorten gehören die oben erwähnte Petersilie sowie die meisten Kulturpflanzen. Bei Gemüse kann die Biennale für den Gärtner von großem Nutzen sein. Wenn Sie sich im ersten Jahr nicht um Pflanzen scheren müssen (blühende und setzende Samen), können Sie die ganze Saison über von ihnen ernten. Wenn einer von ihnen vorzeitig stirbt, ist das eine Enttäuschung. Brokkoli zum Beispiel verhält sich oft wie eine einjährige Pflanze, wenn die Sommer extrem heiß sind. Es kann die schwankenden Frühlingstemperaturen als Änderung der Jahreszeit verwechseln und denken, dass es bereits seinen ersten Sommer und Winter durchgemacht hat. Aber die meisten dieser Gemüsepflanzen werden nicht blühen, wenn Sie sie als Samen in den Gemüsegarten pflanzen.

  • Angelica
  • Rote Bete
  • Brokkoli
  • Rosenkohl
  • Kohl
  • Kümmel
  • Karotten
  • Sellerie
  • Lauch
  • Zwiebeln
  • Petersilie
  • Pastinake < Mangold
  • Wie man Biennalen im ersten Jahr zum Blühen bringt

Nicht blühend im ersten Jahr ist ein Vorteil beim Gemüseanbau, aber es kann frustrierend sein, wenn man Zierpflanzen anbaut. Sie können den zweijährigen Zyklus der zweijährigen Zierpflanzen umgehen, indem Sie im Sommer anstelle des Frühlings Samen einsetzen und die Pflanzen im Herbst ins Freie setzen. Die Pflanzen durchlaufen dann die Wintersaison und sind bereit, ihr erstes volles Jahr im Garten zu erblühen.

So sparen Sie Samen von Biennalen

Der einzige Nachteil von zweijährigem Gemüse, das erst im zweiten Jahr blüht, ist, dass es schwierig sein kann, Saatgut zu sparen. Es ist kein Problem mit winterharten Pflanzen, wie Petersilie und Angelica, aber die meisten Kulturpflanzen können einen harten Winter ohne Schutz nicht überleben. Wenn Sie Samen dieser Pflanzen sparen wollen, müssen Sie entweder stark mulchen oder die Pflanzen graben und sie woanders lagern.

Weitere Informationen dazu finden Sie unter Saving Seed of Biennial Vegetables.